...Wurzeln...

…immer wieder sagt man mir: „Du musst dich erden – komm hier an! Heb nicht ab!“ Und immer wieder nehm ich mir fest vor endlich hier zu landen, hier Wurzeln zu schlagen, die Erde als meine Herkunft, mein zuhause, meinen Ursprung anzuerkennen, zu akzeptieren – die Liebe, die Akzeptanz und vor allem Geborgenheit hier zu spüren, zu finden…


auf eine Weise vergeblich – ein Teil von mir versteht unter Liebe was völlig anderes, als ich hier erlebe – Frieden, nach dem ich mich so sehne ist ebenso nicht in der Form präsent und Freiheit nur schwer zu erfahren…

 

Nein, das ist nicht mein Zuhause, mein Ursprung, meine Heimat! Also wo ist das dann? Eine Frage, die ich mir seit meiner Kindheit stelle und auch an meine Umwelt gestellt habe – mit ziemlich wenig Erfolg…

 

So mache ich mich seit Jahrzehnten auf die Suche, wo denn diese Wurzeln wären, die mir ein Gefühl der Heimat, des Angekommen seins, der Geborgenheit, schenken. Nach dem Ort, wo ich Freiheit, bedingungslose Liebe fühle, und völlige Akzeptanz meines So Seins. Tief in mir weiß ich: „Erst wenn ich diesen „Ort“ gefunden habe, dann bin ich hier präsent, anwesend, hier ebenso zu Hause.“

 

Und nun – ich habe ihn gefunden diesen Ort! Im Erkennen, das alles mit allem verbunden ist, relativiert sich die Wichtigkeit der Ereignisse auf dem „Sandkorn Erde“. Damit will ich nicht ausdrücken, dass wir als winziger Teil eines unermesslichen Universums keinen Wert hätten – NEIN! Wir sind wesentlich, aber auf eine andere Weise, als wir oft meinen. Wir sind Teil eines größeren Ganzen, eingebettet in ein wunderbares, unendliches, logisches, weises und liebevolles Netz von Bewusstsein – wir sind nicht allein! Und nur unsere beschränkten physischen Möglichkeiten verhindern die vollständige Wahrnehmung des „Alles was ist“.

 

Durch mein Wissen mehr zu sein, als nur dieser physische Körper, der nur ein Teil einer umfassenderen Ausdrucksform meiner selbst ist fühle ich, dass ich ein- und angebunden bin an dieses Netz von Bewusstheit, das unser Sonnensystem, unsere Galaxie, dieses Universum, alle Universen umfasst – und das ist meine wahre Heimat, ist die Heimat aller Menschen, aller Wesen und Bewusstseinsformen der Erde und der Erde – GAIA selbst…

 

Mit meinem inneren Auge sehe ich wie Myriaden von Lichtpunkten in dieser Struktur pulsieren, wandern, beleben, schwingen in den Grundqualitäten des/der Universen – Liebe, Freude, Lebenslust! – und fühle, wie die Verbundenheit zu Mutter Erde wächst, wie ich Liebe fühle zu „meinem Heimatplaneten“ auf dem ich diese Inkarnation zu dieser besonderen Zeit leben darf. Ein Lächeln huscht über mein Gesicht.

 

Ja, Mutter Erde ich bleibe, ich fühle deine Liebe für mich, fühle, wie du mich beschenkst, nährst, mich in den Schlaf wiegst, mich versorgst, mich trägst, sehe deine Freude, deinen Schmerz – und ich sehe, dass ich dir durch meine Liebe, meine Akzeptanz, meine Achtung und Dankbarkeit dir gegenüber etwas geben kann, etwas, das uns beide beschenkt und wachsen lässt…

 

 

Liebe, Licht und Lebenslust :-)

Silvia

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0